Das Leitbild für eine erfolgreiche Organisationskultur

Gewiss ist die Vollkommenheit unerreichbar. Sie hat nur den Sinn, deinen Weg wie ein Stern zu leiten. Sie ist Richtung und Streben auf etwas hin. Doch nur auf deinen Weg kommt es an.“ (Antoine de Saint-Exupéry)

tree-779827_640

Wie Krankenhäuser ihre Leitbilder formulieren.

Der Weg für ein Miteinander, für gleiche Wertevorstellungen und eine gemeinsame Zukunftsausrichtung – dafür steht das Leitbild. Jeder Mitarbeiter hat unterschiedliche Vorstellungen von diesem Weg, egal ob Arzt, Pfleger, Verwaltung oder Servicekraft. Alle gehen den gleichen Weg. Aber nicht alle sprechen die gleiche Sprache. In einer Organisation existieren deswegen oftmals unterschiedliche Leitbilder zum Beispiel Pflegeleitbilder, Führungsleitbilder, Ärzteleitbilder u.v.m. So hat man mühevoll in Workshops oder Abstimmungsrunden verschiedene Leitbilder entwickelt. Betrachtet man das Gesamtunternehmen existiert aber dennoch kein einheitliches Leitbild, mit dem sich sowohl Ärzte, Pfleger, Verwaltung oder Servicekraft identifizieren. Folglich wird auch hier das eigentlich erfolgreiche Leitbild zum leidenden Bild, dem Leidbild.

Abhilfe schafft hier ein übergeordnetes Leitbild, von dem sich im Nachgang Leitlinien ableiten, die ihre Bedeutung in den einzelnen Berufsgruppen oder Stationen wiederfinden, so dass sich alle Beteiligten mit den Leitlinien und so auch mit dem übergeordneten Leitbild identifizieren können. Der Weg dorthin ist eigentlich einfach. Es braucht nur einen strukturierten Prozess und eine gute Moderation, die die Beteiligten an das Thema heranführt und sie zum fertigen Leitbild begleitet.

Ziel ist es, das Vertrauen und die Kommunikation bei den Verantwortlichen zu verbessern und den Teamgeist unter den Mitarbeitern zu fördern. Ihre Werte und Vision sollen sich im Arbeitsalltag wiederfinden, ihre Führungskräfte gemeinsame Ziele und Werte nach innen und außen wirkungsvoller vertreten.

Deshalb ist es auch sinnvoll verschiedene Vertreter der Unternehmenskultur an einen Tisch zu setzen. Das bedeutet Vertreter aller Berufsgruppen und Standorte entwickeln gemeinsam ein Leitbild. Besonders Unternehmenswerte bilden die Eckpfeiler eines Leitbildes. Denn diese werden nun mit Leben gefüllt: Wo finden die Werte Anwendung? Bei welchen Aufgaben können die Vision und Werte wirklich leiten? Wo erleben die Mitarbeiter die Werte in ihrem täglichen Miteinander und Handeln? Besonders in Krankenhäusern ist ein solches Leitbild von großer Bedeutung, da es Orientierung für Mitarbeiter und zukünftige Mitarbeiter bietet. Zentrale Fragen bei der Leitbildformulierung sind dabei:

  • Wer sind wir?
  • Was ist uns wichtig?
  • Was macht uns besonders?
  • Wohin wollen wir hin?

Ein Leitbild prägt die Unternehmenskultur. So ist es wichtig, dass die Leitbildentwicklung Respekt und Offenheit für alle Berufsgruppen zulässt. Inhalte und Formulierungen sollten dabei von jedem mitgetragen werden. Nur so bildet das Leitbild ein starkes Fundament für das Krankenhaus und stärkt zugleich das Leitbild-Team als Multiplikatoren in die Organisation.

Dennoch gibt es eine weitere Hürde. Kaum wurde das Leitbild entwickelt, hängt es vielerorts einfach an der Wand oder verschwindet in der Schublade. Ein Leitbild kann aber nur seine Wirkung entfalten, wenn es auch gelebt wird. Hier kommt die Kommunikation ins Spiel, die die Entwicklung des Leitbildes eng begleitet in Form von Printmedien, Veranstaltungen, Workshops oder Onlinekommunikation. Erlebbar machen, bedeutet aber auch, alle Sinneskanäle anzusprechen: lesen, hören, sehen, sprechen, handeln. Denn wir wissen: sprechen wir nur einen Sinn an, liegt die Wahrscheinlichkeit, dass der kommunizierte Inhalt erinnert wird, bei 10 %. Sprechen wir mehrere Sinne an, liegt die Wahrscheinlichkeit bei bis zu 90% (siehe Abb. 1). Mit einem gelungenen Kommunikationsmix werden Sie dem gerecht. Gerade für Krankenhäuser ist dieser Mix wichtig, denn ein Leitbild stellt hier das Fundament der Organisationskultur dar.

Bildschirmfoto 2016-02-12 um 14.06.14Abb. 1 | Quelle: Wahrnehmung. Die fünf Sinne. TU Dresden 2007

 

Weitere Informationen zum Thema Leitbild können Sie gerne hier nachlesen:

Das Leitbild – eine Mammutaufgabe?

Das Unternehmensleitbild – ein Steuerungsinstrument

Stefanie Schatz

Stefanie Schatz

Beraterin bei Dietrich Identity
Ihren Magister in Sprachwissenschaften und Psychologie hat sie um ein Diplom als PR-Beraterin erweitert. Heute teilt Stefanie Schatz ihre Erfahrungen auch als Dozentin an diversen Akademien.
Stefanie Schatz
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.