Erfolgreich mit der Marke auf Facebook werben

Im heutigen Blogbeitrag beschäftigen wir uns mit FACEBOOK-MARKETING und gehen dabei auf folgende Punkte ein…

I. Anzeigetypen
II. Zielgruppentargeting
III. Budget und Zeitrahmen der Kampagne

I. Anzeigentypen

Beim erstellen des Anzeigentypes bietet Facebook dem Werbungtreibenden verschiedene Marketingziele, die man mit der Kampagne verfolgen kann. Derzeit sind es Zehn an der Zahl. Sie finden die Auswahl im Facebook-Werbeanzeigenmanager:

  1. Markenbekanntheit
  2. Reichweite
  3. Produktkatalogverkäufe
  4. Interaktionen
  5. App-Installation
  6. Leadgenerierung
  7. Videoanrufe
  8. Besuche im Geschäft
  9. Traffic
  10. Conversion

Die nachfolgende Grafik erklärt jeden Anzeigentyp einmal kurz und knapp.

II. Zielgruppentargeting

Das meiner Meinung nach interessanteste an Facebook ist die enorme Auswahl an Targeting-Kriterien meiner Zielgruppe. Neben den klassischen demographischen Merkmalen (z.B. Alter, Geschlecht etc.) kann die Zielgruppe auch anhand von Verhaltens-Merkmalen oder Interessen definiert werden. Mithilfe von Interessen können Sie z.B. die Zielgruppe auf den Personenkreis beschränken, die Interesse an Kunst&Literatur haben.

Warum ist das genaue Targeting ein riesiger Vorteil?

Das ist ganz einfach. Sie wollen ja nur einen ganz bestimmten Personenkreis ansprechen. Und zwar genau die Personen, für die Ihre Marke oder Ihr Angebot relevant ist und die sich vom potentiellen Kunden bzw. Interessenten zu aktiven Kunden (bestenfalls Bestandskunden) umwandeln lassen. Schalten Sie z.B. eine Zeitungsanzeige erreichen Sie z.B. 250.000 Leser – aber nur 20.000 gehören zu dem Personenkreis, für die Ihre Marke wirklich relevant ist. Beispielsweise möchten Sie nur die Zeitungsleser erreichen, die beruflich pendeln. Sie buchen trotzdem die Anzeige für alle 250.000 Leser. Sie haben einen Streuverlust von 230.000 Kontakten. Bei einem Tausender-Kontakt-Preis von 50 Euro kostet Sie die Anzeige also 12.500 Euro. Hätten Sie aber Ihren Personenkreis durch Targetingkriterien so eingrenzen können, dass Sie nur die 20.000 Personen erreichen, würde Sie die Anzeige gerade einmal 1.000 Euro kosten. Sie sparen sich 11.500 Euro bzw. 92% Marketingbudget. Sie sehen also, die Effizienz Ihrer Marketingmaßnahmen steigt durch genaues Targeting enorm.

III. Budget und Zeitrahmen der Kampagne

Dieser Schritt ist sehr unkompliziert. Legen Sei zunächst den Zeitrahmen Ihrer Kampagne fest. Beispielsweise 7 Tage. In Bezug auf den Zeitrahmen haben Sie eigentlich nur zwei Möglichkeiten. Entweder Sie legen ein Start- und ein Enddatum fest und haben damit einen konkreten Kampagnen-Zeitrahmen oder Sie lassen Ihre Kampagne ab heute fortlaufend schalten… Sie beenden die Kampagne also manuell. Die Budgetierung bietet Ihnen ebenfalls zwei Optionen. Zum ersten haben Sie die Möglichkeit Tagesbudgets festzulegen. Ihr Budget wird also Tag für Tag eingeteilt. Bei einem Budget von 50 Euro und 7 Tagen Laufzeit ist Ihr Tagesbudget also 7,14 Euro, dabei ist es durchaus möglich, dass an einem Tag ein Budget von 8 Euro genutzt wird und an einem anderen Tag dafür nur 6 Euro eingesetzt werden. Außerdem haben Sie die Möglichkeit Laufzeitbudgets festzulegen. Der Unterschied besteht eigentlich nur darin, dass Sie das Budget nicht für einen Tag definieren, sondern für den gesamten Kampagnenzeitraum. Als Neuling auf dem Facebook-Marketingland ist es auf jeden Fall zu empfehlen, mit kleinen Budgets (z.B. 100 Euro) und kleinen Zeitrahmen (z.B. 7 Tage) zu starten.

 

Nachdem die Facebook-Anzeige geschaltet wurde möchten Sie natürlich wissen, ob die Anzeige auch erfolgreich war. Es steht also auf jeden Fall noch an die Kampagne zu analysieren und auszuwerten. Doch dazu ein andere mal…

Andreas Lenz

Andreas Lenz

Digital Planner bei Dietrich Identity
Andreas Lenz ist Diplom Kommunikationswirt und hat einen Bachelor-Abschluss in Management & Marketing, der Steinbeis SMI. Mit Leidenschaft und neuen Impulsen berät und begleitet er unsere Kunden in der Entwicklung digitaler Strategien, dem Monitoring und der Markenführung ihrer Marken in sozialen Netzwerken.
Andreas Lenz

Letzte Artikel von Andreas Lenz (Alle anzeigen)

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.