Wettbewerbsstrategien – Einfach und praxisnah erklärt

Qualitätsführer, Preisführer oder Nischenanbieter – Drei Wettbewerbsstrategien“ ist unser meist gelesener Blogartikel. Aufgrund des großen Interesses an diesem Thema möchte ich heute noch einmal etwas praxisnäher an das Thema herangehen. Ist Ihnen die Theorie der Wettbewerbsstrategien nicht geläufig, oder möchten Sie Ihr wissen auffrischen, lesen Sie zuerst diesen Artikel.

Wettbewerbsstrategie: Preisführerschaft vs. Qualitätsführerschaft

 

 

Kurz und knapp aus der Theorie:
Ein Qualitätsführer erlangt einen Wettbewerbsvorteil durch gegebene Leistungsvorteile (Qualität, Service etc.) um höhere Preise zu realisieren.
Ein Preisführer erlangt einen Wettbewerbsvorteil durch konsequentes Nutzen von Potentialen zur Kostensenkung.

Der Unterschied zwischen Qualitätsführerschaft und Preisführerschaft wird sowohl in Leistung, Erscheinungsbild und Verhalten einer Marke spürbar.

 

Leistung
Das Audi-Cockpit ist bei weitem qualitativ hochwertiger. Zusatzausstattungen sehr umfangreich und wesentlich innovativer. Das Design einzigartiger, definierter, extravaganter. Durch Mehrausgaben in hochwertige Ausstattungsmaterialien oder immense Investitionen im Bereich Forschung&Entwicklung erreicht Audi gezielt Wettbewerbsvorteile.

Das Kia-Cockpit ist qualitativ minderwertiger, Kosten werden schon bei verwendeten Materialien eingespart. Kosteneinsparungen werden außerdem auch im Bereich Forschung&Entwicklung vorgenommen. So verzichtet Kia gezielt auf die Vorreiterrolle im Bereich der technischen Neuerungen. Die Pionierkosten technischer Entwicklungen müssen so andere Unternehmen übernehmen.

Erscheinungsbild
Vergleicht man das Erscheinungsbild beider Marken, wird der Unterschied zwischen Qualitätsführer und Preisführer schnell deutlich. Audi steckt enorm viel Budget in den gezielten Markenaufbau. Broschüren und Prospekte sind qualitativ hochwertig. Die Website auf dem aktuellsten Stand der Technik. Der Umfang der Website ist enorm. Der Claim „Vorsprung durch Technik“ macht klar den Markenkern „Innovation“ deutlich. KIA hingegen verzichtet auf die aktuellste Technik der Website. Auch in der Produktion von Kommunikationsmitteln wie Broschüren und Prospekte wird KIA natürlich in eine vernünftige Qualität investieren, dennoch Kosten einsparen im Vergleich zu den Premiumherstellern der Branche.

Verhalten
Auch im Verhalten einer Marke wird der Unterschied zwischen Qualitätsführer und Preisführer klar deutlich. Während Audi auf Ihrer Website unter dem Navigationspunkt „Unternehmen“ über Themen wie Nachhaltigkeit, Mitarbeiter, Audi als Arbeitgeber, Corporate Governance und Forschung&Entwicklung spricht, findet man bei KIA lediglich harte Fakten wie Absatz, Umsatz, Mitarbeiterzahl etc. Auch hier werden Einsparungen von KIA schnell deutlich.

 

Wettbewerbsstrategie: Spezialist vs. Generalist

 

Spezialisten fokussieren sich in ihrer Strategie auf einen Teilmarkt bzw. Schwerpunkte (Kundensegmente, Geographische Märkte, konkrete Bedürfnisse etc.). Ein Spezialist zeichnet sich zwar nur durch einen geringen Marktanteil aus, allerdings leidet darunter nicht die Rentabilität, da er diesen kleinen Anteil des Marktes sehr effizient bearbeiten kann.
Generalisten hingegen verfolgen die Strategie durch eine besonders breite Abdeckung (viele Kundensegmente, globale/internationale Märkte, breites Produkt oder Servicesortiment etc.) hohe Marktanteile zu erzielen und so eine hohe Rentabilität zu erzielen.

Recht deutlich wird der Unterschied im Angebotsportfolio von zooplus und amazon. Indem sich zooplus auf den ausschließlichen Online-Versand von Tierfutter fokussiert bedient sie lediliglich ein konkretes Bedürfnis und kann diesen Markt so besonders effizient bearbeiten (gezieltes Marketing, geringere Lagerkosten, bessere Segmentierung (Hund, Katze, Vogel, Pferd etc.)).
Das Angebotsporfolio von amazon hingegen deckt Musik, Software, Bücher, Tierbedarf, Lebensmittel, Spielzeug, Uhren, Zeitschriften, Mode, Beauty, Baumarktartikel ab – um nur einige davon zu nennen.

Amazon erreicht also Rentabilität mit einer möglichst breiten Abdeckung von Bedürfnissen auf einem nahezu globalen Markt. Zooplus hingegen erreicht Rentabilität durch das gezielte und effiziente Bearbeiten eines einzigen Bedürfnisses (Kauf von Tiernahrung) auf einem lokalen Markt (in Deutschland).

Andreas Lenz

Andreas Lenz

Digital Planner bei Dietrich Identity
Andreas Lenz ist Diplom Kommunikationswirt und hat einen Bachelor-Abschluss in Management & Marketing, der Steinbeis SMI. Mit Leidenschaft und neuen Impulsen berät und begleitet er unsere Kunden in der Entwicklung digitaler Strategien, dem Monitoring und der Markenführung ihrer Marken in sozialen Netzwerken.
Andreas Lenz
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.