Crowdfunding – Das Investment aus der Masse

Im Bereich Crowdinvesting bzw. Crowdfunding wurde in Deutschland im ersten Halbjahr 2014 bereits mehr als 12 Millionen Euro eingesammelt – Tendenz stark steigend. Bei dieser Art von Finanzierungsform werden Startups, Ideen und Projekte von vergleichsweise vielen Kleininvestoren durch kleine Beträge finanziert. Hier wird also über die Masse finanziert und nicht über einen einzigen Investitionsbetrag. Crowdinvesting und Crowdfunding werden oft miteinander gleichgesetzt, dabei gibt es durchaus Unterschiede:

Crowdinvesting

Beim sogenannten Crowdinvesting investieren massenhaft „Kleininvestoren“, die durchaus auch Privatpersonen sein können in ein Startup. Dabei wird jeder Investor zu einem Anteilsinhaber und profitiert so von den zukünftigen Gewinnen des neugegründeten Unternehmens. Einigen Kleininvestoren geht es dabei um die erzielbaren Rendite, anderen eher darum gute Ideen zu unterstützen und diese beim Markteintritt zu unterstützen.

Crowdfunding

Derzeit ist Crowdfunding noch ein Stück weit bekannter als Crowdinvesting. Allerdings existiert das Phänomen Crowdfunding schon etwas länger. Der wesentliche Unterschied zu Crowdinvesting besteht in der Motivation der Investoren. Diese investieren beim Crowdfunding nämlich nicht um ordentliche Rendite zu kassieren sondern um eine Idee oder ein Unternehmen zu finanzieren, dessen Gründung sonst vermutlich nicht möglich wäre, oft karitative Projekte oder ähnliches. Anteile an dem Unternehmen erhalten die Investoren hier nicht. Gegenleistungen, welche Investoren erhalten, sind hier meist nur symbolischer Natur und mehr eine Aufmerksamkeit als eine tatsächliche Gegenleistung. Crowdfunding hat im Gegensatz zu Crowdinvesting eher einen Spendencharakter.

Im Jahr 2013 wurden weltweit insgesamt 5,1 Milliarden Dollar Startkapital per Crowdfunding gesammelt. Fast doppelt so viel wie das Jahr zuvor. Hauptsächlich wird Crowdfunding oder Crowdinvesting in den USA und in Europa betrieben.

Plattformen

Crowdfunding oder –investing findet meist über Internet-Plattformen statt, die sich ausschließlich auf dieses Finanzierungsmodell spezialisiert haben. Das Startup oder Projekt muss sich und seine Idee auf dieser Plattform darstellen und für sich werben. Ist der Nutzer überzeugt, kann dieser einen beliebig hohen Betrag in das Unternehmen oder das Projekt investieren.

Bekannte Plattformen auf denen deutsche Startups Crowdfunding bzw. Crowdinvesting betreiben sind beispielsweise:

1. Companisto

2. Startnext

3. Kickstarter 

Erst die Marke macht die Idee spürbar

Selbstverständlich geht es bei Crowdinvesting und –funding in erster Linie um die Idee bzw. um das Projekt selbst. Doch auch in diesem Bereich herrscht ein starker Wettbewerb. Es gibt unzählige verschiedene Plattformen, auf denen dieses Finanzierungsmodell betrieben wird und auch innerhalb einer Plattform gibt es zahlreiche Projekte und Ideen die um die Aufmerksamkeit der Investoren kämpfen. Ideen hinter denen keine starke Marke steckt gehen hier schnell unter. Nur wer bereits über eine ganzheitliche Marke verfügt und dem Nutzer Vertrauen suggeriert kann in großem Maße Gelder einsammeln. Eine starke Marke hinter der Idee macht diese vielleicht nicht zu einer besseren Idee, aber zu einer spürbaren Idee.
Was durch Crowdfunding alles möglich ist zeigt das Beispiel Star Citizen. Star Citizen schrieb die bisher wohl größte Erfolgsgeschichte aus dem Bereich Crowdfunding. Hinter dem Namen steckt lediglich eine Weltraum-Flugsimulation, also ein PC-Spiel. Gründer und Hauptdesigner des Star Citizen Universums ist Chris Roberts – er hat für seine Idee bereits 47 Millionen Dollar gesammelt und das ausschließlich mit Crowdfunding. Der Betrag könnte aber noch weiter steigen.

Andreas Lenz

Andreas Lenz

Digital Planner bei Dietrich Identity
Andreas Lenz ist Diplom Kommunikationswirt und hat einen Bachelor-Abschluss in Management & Marketing, der Steinbeis SMI. Mit Leidenschaft und neuen Impulsen berät und begleitet er unsere Kunden in der Entwicklung digitaler Strategien, dem Monitoring und der Markenführung ihrer Marken in sozialen Netzwerken.
Andreas Lenz
2 Kommentare
  1. Thomas
    Thomas says:

    Ein sehr ausführlicher, aber vor allen Dingen auch informativer Artikel zum Thema Crowdfunding bzw. Crowdinvesting. Das Interesse daran wächst mittlerweile ja immer weiter an. Da sind solche informativen Artikel für viele eine sehr große Hilfe.

    Antworten
    • Andreas Lenz
      Andreas Lenz says:

      Hallo Thomas Bauer,

      schön wenn Ihnen unser Artikel weiterhelfen konnte. Auch wir als Beratungsagentur spüren das zunehmende Interesse an diesem Thema – und auch die Zahl der Crowdfunding-Plattformen nimmt stetig zu. Vor allem für junge Start Ups und soziale Einrichtungen bieten sich so neue Chancen zur Finanzmittelbeschaffung.

      Beste Grüße aus München
      Andreas Lenz / Dietrich Identity

      Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.