In Zeiten schneller digitaler Information, direkter sozialer Interaktion, spontaner Whats-app und  firmeninterner Chatrooms stellt sich die Frage, ob das Corporate Design Manual überhaupt noch gebraucht wird. Ist es ein Auslaufmodell?

Schauen wir in unsere Markenstudie 2018 – Schwerpunkt Corporate Design, so fanden 76% unserer Befragten, dass „so beweglich wir heute sein müssen, so beweglich muss auch das Corporate Design der Zukunft sein.“ Abgesang auf das gute alte gedruckte Corporate Design Manual ?

Nein, denn es stimmten auch 91% gegen die Aussage „durch die Digitalisierung ist das Corporate Design ein Auslaufprodukt“. Hingegen stimmten 70%  zu, dass „die Technologisierung vereinfacht das Durchsetzen von Corporate Design Guidelines im Unternehmen.“

Es wird klar. Der Auftrag an das CD Manual lautet: Die Digitalisierung erleichtert die Kommunikation und Anwendung des Corporate Design Manuals, sie macht es keinesfalls überflüssig.

Sogar 63% der Befragten unserer Studie finden, „dass heute viel mehr im Corporate Design geregelt werden muss, um den Ziel- und Nutzergruppen noch eine Orientierung zu ermöglichen.“

Was sind die Aufgaben eines Corporate Design Manuals?

  • In einem CD Manual erfährt der Verwender warum welche Gestaltungen wie eingesetzt werden. Es schreibt nicht vor, sondern erklärt.
  • Mit der Erklärung erfährt der Verwender eine direkte, positive Ansprache. Es motiviert und Design soll Spaß machen.
  • Innerhalb des gestalterischen Rahmens ermöglicht das CD Manual Kreativität. Es regt an und fördert Ideen.
  • Das CD Manual zeigt aber auch Regelmäßigkeiten und Standards auf. Damit effizient und schnell gearbeitet werden kann.
  • In einem CD Manual werden die Design Grundelemente in Anwendungen geregelt, Prinzipien definiert und Do’s and Don’ts festgelegt. Damit ein einheitliches Markenbild entstehen kann.

Die Hauptaufgabe eines CD Manuals ist Markenkommunikation.

Nach innen, um allen Beteiligten die Bedeutung der Marke augenscheinlich zu machen. Nach Aussen um den Partnern und auch der Öffentlichkeit dzu zeigen, dass in die Marke investiert wird um Image, Profil und Markenwert zu steigern.

Denn auch eines hat unsere Markenstudie beantwortet:  Das Corporate Design ist für folgende TOP 6 Entscheidungsbereiche wichtig: Imageaufbau (96%), Marketing (96%), Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (85%), Wettbewerbsstrategie (80%), Werteentwicklung des Unternehmens (78%) sowie Gewinnung von neuen Mitarbeitern (78%).

Fridolin Dietrich

Fridolin Dietrich

Markenberater bei Dietrich Identity
Der Diplom Kaufmann und Organisationspsychologe ist Günder von Dietrich Identity und verfügt über zwei Jahrzehnte internationale Praxiserfahrung in Industrie und Beratung. Sein Motto: "Wir verkaufen ein Produkt, dass jedes Unternehmen braucht, aber wenige haben. Echte Werte."
Fridolin Dietrich

Letzte Artikel von Fridolin Dietrich (Alle anzeigen)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.