Do's and don'ts von Hashtags

Hashtags, Image und Kommunikation

Die Do’s and Don’ts: Wie man Hashtags verwendet

Wir alle verwenden heutzutage diverse soziale Medien um unsere Erlebnisse, Geschichten, Erfahrungen oder besonderen Nachrichten unserem Netzwerk mitzuteilen. Facebook, Instagram oder Twitter helfen uns also nicht nur dabei im Gespräch zu bleiben, sondern prägen auch ein Image von uns. In einigen Netzwerkposts liest sich das dann so.

 

 

 

Der Hashtag ist zunehmend das beliebteste Mittel zu sein Inhalte zu kategorisieren. Er macht den eigenen Content auffindbar und ermöglicht es mir relevante Inhalte von anderen Personen oder Unternehmen zu finden. Soweit so gut. Was sind aber die Regeln wie man Hashtags benutzt? Bei meiner Recherche hat mir unser Social Media Dienstleister Hootsuite geholfen.

Auf meiner Recherche bin ich auf drei Do’s gestoßen:

  1. Sei spezifisch bei der Verwendung von Hashtags.
    Je spezifischer Du Deinen Hashtag formulierst, desto genauer wird Dein Publikum sein – und ein exaktes Publikum bedeutet in der Regel eine bessere Beteiligung. Wenn du nicht dein eigenes Firmen-Hashtag hast, finde ein oder zwei vorhandene, die wirklich zum Text oder Bild passen. Sagen wir zum Beispiel Dein Unternehmen verkauft Baby-Produkte. Anstatt mit # Eltern – die sich an Eltern von Kindern aller Altersstufen richtet – entscheide Dich für #newmom entscheiden. Der Hashtag #newmom ist spezifisch für Mütter von Neugeborenen – Dein Zielkunde.
  2. Nimm Dir Zeit die richtigen Hashtags zu finden.

    Instagram suedafrika_erleben

    Nehme Dir Zeit, um die beliebtesten und relevantesten Hashtags zu einem bestimmten Thema für jedes Netzwerk zu entdecken. Diese zusätzliche Zeit wird sich am Ende auszahlen. Verwende  relevante, ungebrandete Hashtags. Marken Hashtags sollten nicht den Markennamen, sondern wofür die Marke steht, ausdrücken. Die Destination Südafrika zum Beispiel ist erfolgreicher mit #wowsouthafrica als mit #southafrica. Oder British Columbia mit #explorebc als mit#britishcolumbia. So können Sehenswürdigkeiten, die von Deinen Mitarbeitern aufgenommen werden zielgerichtet in den sozialen Netzwerken geteilt werden.

  3. Achte auf die unterschiedliche Verwendung von Hastags in den sozialen Netzwerken
    Achtung: Während Hashtags auf allen sozialen Netzwerken den gleichen grundlegenden Zweck des Content-Taggings und der Auffindung haben, ist die Verwendung von Hashtags immer noch in jedem Netzwerk unterschiedlich.

Hashtags auf der Foto- und Video-Sharing-Plattform sind mehr auf die Beschreibung des Inhalts konzentriert. Bei Twitter, konzentrieren sich Hashtags auf ein Thema der Konversation, oder eine Gruppe von Menschen (ein Chat zum Beispiel), die Du gerne erreichen würdest. Am besten Du schaust bei den jeweiligen Anleitungen in der Verwendung von Hashtags nach, die Du auf den Seiten findest. Hier die von twitter. Und hier die bei der Verwendung von Instagram.

©TwitteradsUK

Folgendes solltest Du vermeiden:

  1. Nicht zu lange Hashtags verwenden.
    In der Kürze liegt die Würze. Wenn Du Avocadoliebhaber bist und Gleichgesinnte finden möchtest, dann ist  „#AvocadoToastLiebhaber“ zu lang, denn das gibt keiner bei seiner Suche ein. Auch kreative Formulierungen solltest Du vermeiden wie „#avocadotoasterstrudel“. Erfolgreicher wäre zum Beispiel so etwas wie #avocadotoast oder sogar #avotoast.
  2. Nicht mehr Hashtags als Worte in der Nachricht.
    Viele glauben – so auch unser Beispiel oben – dass mehr Hashtags mehr erreichen. Also werden Bilder mit so vielen Hashtags belegt wie erlaubt sind – das sind angeblich 30. Aber das macht keinen Sinn und wirkt eher verzweifelt nach Anerkennung heischend. Ausserdem gewinnst Du auch die falschen Anhänger oder Spammer. Sei eher fokussiert, damit Dein Inhalt auch verstanden wird.
  3. Hashtags dienen dazu, Deinen Inhalt für ein breites Publikum zu entdecken. Die Wahrheit ist, nicht alles, was du schreibst, wird in eine Kategorie passen. Wenn Du einfach eine Nachricht teilst, dann musst Du kein Hashtag verwenden. Wenn Du diese Nachricht aber mit einem Blogpost von Dir kommentierst, dann macht ein Hashtag wieder Sinn.

Mit Hashtags kannst Du richtig Eindruck auf Dein Social Media Netzwerk machen und neue Interessierte finden. Mit Hashtags kannst Du also Dein persönliches Image, das Markenimage oder das Unternehmensimage beeinflussen. Also solltest Du sicher sein nur den besten Inhalt mit den richtigen Hashtags zu teilen.

 

Fridolin Dietrich

Fridolin Dietrich

Markenberater bei Dietrich Identity
Der Diplom Kaufmann und Organisationspsychologe ist Günder von Dietrich Identity und verfügt über zwei Jahrzehnte internationale Praxiserfahrung in Industrie und Beratung. Sein Motto: "Wir verkaufen ein Produkt, dass jedes Unternehmen braucht, aber wenige haben. Echte Werte."
Fridolin Dietrich
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.