Das Buch zum Jubiläumsjahr: Non-Profit Branding im neuesten Springer Fachbuch

Keine Geringere als Prof. Dr. Rita Süssmuth, Bundestagspräsidentin a.D. präsentierte das neue Managementbuch „Strategisches Management humanitärer NGOs“ in Köln.

Passend zu unserem 15-jährigen Jubiläum haben wir dort einen Beitrag zum Thema Markenführung in Non-Profit Organisationen veröffentlicht.

Der Sektor humanitärer Nichtregierungsorganisationen (NGOs) ist aus unserer Welt nicht mehr wegzudenken – als Brücke zwischen Reich und Arm, als Stimme von Notleidenden und Bedürftigen in der Welt und als organisierte humanitäre Solidarität der Bessergestellten für Hungernde, Vertriebene, Verfolgte. Das zeigt auch die wachsende Spendenbereitschaft von Unternehmen.

Zugleich wachsen mit seiner zunehmenden Bedeutung auch Erwartungen und Anforderungen an den humanitären NGO-Sektor. Zusätzlich zu ihren traditionellen Attributen – uneigennütziges Engagement, Handeln aus Überzeugung – müssen die Organisationen auch Attribute entwickeln, die man vorwiegend aus kommerziellen Sektoren kennt: strategische Effektivität, operative Effizienz, Transparenz, Kunden- und Serviceorientierung. Deshalb treiben die NGOs ihre Professionalisierung stetig voran: Strategische Planung, Projektmanagement, Personal- und Organisationsentwicklung, multikulturelles Management, Emotionales Marketing und Rechenschaft gegenüber Stakeholdern und Öffentlichkeit sind heute gängiges Instrumentarium der Führung auch humanitärer NGOs.

Mit diesen Entwicklungen setzt sich der Anfang 2018 erschienene Herausgeberband „Strategisches Management humanitärer NGOs“ auseinander. Neben uns schildern 20 Autoren – aus dem Top-Management von NGOs, aus Ministerien, Verbänden und Hochschulen – die zunehmende Professionalisierung humanitärer Nichtregierungsorganisationen in Deutschland. Sie zeigen auf, wie sich kraftvolle Überzeugungen und moderne Unternehmensführung, wie sich Marke, Mission und Management zu wirkungsvollem und erfolgreichem Handeln – gerade und vor allem in humanitären Krisen und Katastrophen – verbinden.

In unserem Beitrag „Non-Profit Branding“ geht es um genau um diese zunehmende Professionalisierung im Bereich Branding.

Definierten sich NGO’s früher aus dem Selbstverständnis ihres sozialen Engagements heraus, die ihr Existenzrecht nicht weiter zu rechtfertigen brauchten, machen sie sich heute Gedanken um stärkere Marktorientierung und ein kommunikationsfähiges Selbstverständnis. Markt- und Markenbildung ist nach den Produkt-, Sach- und Dienstleistungen bei den Kultur- und Sozialleistungen angekommen. Non-Profit Branding – Markenführung in Nonprofit-Organisationen – ist eine junge Disziplin des Marketing geworden.

Marktorientierung und Entwicklung eines gemeinsamen Selbstverständnisses von Nonprofit-Organisationen haben jedoch unabdingbar mit Veränderungsbereitschaft der Beteiligten zu tun. Somit ist diese Veränderung ein Prozess und kein Status Quo. Deshalb kommt bei der Markenführung von Nonprofit-Organisationen dem systematischen, prozess-orientierten Vorgehen eine zentrale Rolle zu. Hier finden Sie Buch oder auch unser einzelnes Kapitel zum Download und Kauf.

Prof. Dr. Rita Süssmuth, Bundestagspräsidentin a.D. mit Teilnehmerinnen der offiziellen Buchvorstellung in Köln

Im Rahmen einer Konferenz mit Experten des humanitären Sektors bei Islamic Relief Deutschland (IRD) in Köln wurde das Buch Ende Januar der Öffentlichkeit vorgestellt. Prof. Dr. Rita Süssmuth, langjährige Präsidentin des Deutschen Bundestags, hielt die Keynote-Rede und verknüpfte ihre reiche Lebenserfahrung mit einem nachdrücklichen Appell an die NGOs, in ihrem Engagement nicht nachzulassen: „Nicht der Staat verändert zum Menschlichen, sondern die Engagierten.“ Weitere Professionalisierung bedeute für die NGOs nicht nur Weiterentwicklung von Management- und Organisationskompetenzen, sondern, so Rita Süssmuth: „Professionalisierung heißt auch politische Professionalisierung. Wie verhelfen wir dem Menschlichen zum Durchbruch?“ NGOs sollten sich dieser Herausforderung stellen und nicht denken, dass sie machtlos seien: „Was wir nicht durch Schweigen lösen können, dürfen wir nicht weiter schweigend hinnehmen.

Die Autoren des Buches:

Hany El-Banna (Gründer von Islamic Relief Worldwide), Bodo von Borries (VENRO), Tarek Abdelalem (Islamic Relief Deutschland), Erich Lischek (ADRA), Marion Lieser (Oxfam), Christoph Waffenschmidt und Kathrin Sommer (beide World Vision Deutschland), Karin Settele (Help), Maike Röttger und Claudia Ulferts (beide Plan International Deutschland), Fridolin Dietrich (Dietrich Identity GmbH), Thomas Schiffelmann (Handicap International), Andreas Schiemenz (Schomerus GmbH), Marcus Kreutz (ASB Arbeiter-Samariter-Bund), Wolfgang Stückemann (Deutscher Spendenrat), Mahmoud Almadhoun (Islamic Relief Deutschland), Michael Heuser (Fachhochschule der Wirtschaft und HLP Management Connex), Manuela Roßbach (Aktion Deutschland Hilft), Hans-Joachim Preuß (GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) und Bernhard Felmberg (BMZ Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung).

Fridolin Dietrich

Fridolin Dietrich

Markenberater bei Dietrich Identity
Der Diplom Kaufmann und Organisationspsychologe ist Günder von Dietrich Identity und verfügt über zwei Jahrzehnte internationale Praxiserfahrung in Industrie und Beratung. Sein Motto: "Wir verkaufen ein Produkt, dass jedes Unternehmen braucht, aber wenige haben. Echte Werte."
Fridolin Dietrich
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.