Das Marketing ist tot. Es lebe die Marke?

Die Geschichte des Marketings ist eine Geschichte des permanenten Wandels. Das Marketing 1.0 der 50er bis 70er Jahre stellte das Produkt, das Marketing 2.0 der 80er und 90er Jahre den Verbraucher ins Zentrum. Seit dem Jahrtausendwechsel dreht sich alles um das Internet und die sozialen Netzwerke. Aus Verbrauchern sind Fans, Follower und „Gefällt mir“ Verehrer geworden. Im 21. Jahrhundert gestalten die Kunden selbst das Marketing. Marketing 3.0 stellt die Glaubwürdigkeit der Unternehmen ins Zentrum, sie ist die neue Währung und rückt die Währung Bekanntheit in den Hintergrund. Was bedeutet das für die Marketingleiter von heute?

Sprechen wir mit den Verantwortlichen unserer Klienten ist eine erstaunliche Wandlung festzustellen. Das Marketing verliert seine strategische Rolle. Die Markenführung bekommt eine neue, vor allem integrative Rolle.  Als „roter Faden“ oder „Leitidee“ über alle Produkte und Dienstleitungen verstanden, wirkt sie wie eine Richtlinie für Innovation, Ideen und Produktentwicklungen. Audi’s „Vorsprung durch Technik“ hat Auswirkungen auf die Produktpolitik, die Preispolitik, die Kommunikationspolitik und die Designstrategie. Konsequenzen?

1. Branding hat die strategische Aufgabe übernommen eine Leitidee zu formulieren, Markenidentität und Positionierung zu entwickeln.

2. Branding ist durch seine strategische Bedeutung eine eigenständige Aufgabe und in der Unternehmensleitung verankert.

3. Dem Marketing bleibt die operative Verantwortung die Marke im Sinne der Markenidentität und Positionierung in den 4 P’s umzusetzen.

Das bedeutet Markenführung ist heute nicht mehr Teilbereich des Marketings – oft im Bereich Produktpolitik aufgehängt – sondern eine integrative Aufgabe. Und das Marketing behält seine operative Funktion, verliert aber die ganzheitliche Aufgabenstellung an das Branding.

 

Fridolin Dietrich

Fridolin Dietrich

Markenberater bei Dietrich Identity
Der Diplom Kaufmann und Organisationspsychologe ist Günder von Dietrich Identity und verfügt über zwei Jahrzehnte internationale Praxiserfahrung in Industrie und Beratung. Sein Motto: "Wir verkaufen ein Produkt, dass jedes Unternehmen braucht, aber wenige haben. Echte Werte."
Fridolin Dietrich

Letzte Artikel von Fridolin Dietrich (Alle anzeigen)

2 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Es braucht daher ein (flexibles) visuelles System durch welches die zentrale Idee hinter der Marke und der damit verbundene (Mehr-)Wert aus Sicht der Kunden visuell erlebbar wird – Er hat jetzt […]

  2. […] identitätsbildenden Faktoren einer Marke. Besonders interessant ist, dass die Herkunft einer Marke auf andere, identitätsbildende Faktoren ausstrahlen kann. Würden Sie beispielsweise den […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.