Markenpositionierung findet nicht mehr ausschließlich auf persönlicher oder analoger Ebene statt, sondern genauso im Digitalen. Im Shutdown sogar nahezu ausschließlich. Die Zeiten, in denen man sich für eine Ebene entscheidet oder die Ebenen gar gegeneinander ausspielt, sind wohl endgültig vorbei. Die Zukunftsfähigkeit einer Marke wird heute maßgeblich von einem gesunden Mix beider Ebenen entschieden. Im Entdecken von Synergien und dem Nutzen crossmedialer Potenziale.

Damit sich Ihre Markenidentität auch digital behaupten kann, möchte ich Ihnen sechs Empfehlungen an die Hand geben.

Sei klar!

Beantworten Sie für sich die klassischen W-Fragen. Wenn Ihr Was und vor allem Ihr Wie und Warum geklärt ist, können Sie selbstbewusst kommunizieren. Auch im Digitalen. Denn vor allem dort werden Sie von Ihren Zielgruppen auf Mark und Bein geprüft.

Sei glaubwürdig!

Identität ist durch das Netz heute viel transparenter. Identität, die nicht glaubwürdig ist, wird heute viel schneller entlarvt. Nur eine gemeinsam empfundene und geteilte Identität ist die Basis für eine Marke. Der digital, aber auch im analogen und persönlichen Bereich gefolgt wird.

Sei Dir der Werte deiner Zielgruppen bewusst!

Unsere Welt ist komplizierter geworden und gleichzeitig individueller. Hat sich der Markenmacher früher auf soziodemografische Zielgruppensegmente gestützt, müssen Zielgruppen heute als Wertegemeinschaften verstanden und so auch passgenau angesprochen werden. In glaubwürdiger Übereinstimmung mit dem eigenen Wertesystem – versteht sich. Gerade die digitalen Kanäle sind transparenter Ausdruck dieser Wertebene. Noch nie konnten wir mehr über unsere Kunden erfahren, um sie dann auch individuell entsprechend Ihrer Wertebedürfnisse anzusprechen.

Trete in Interaktion!

Digitale Kommunikation ist wesentlich stärker auf Dialog und Beziehung ausgelegt. Für Marken heißt das, dass sich deren Identität heute viel stärker reflektieren lassen muss. Die Chance besteht gleichzeitig darin, passgenauer an die Erwartungen und Bedürfnisse der Kundenzielgruppen heranzurücken. Das Bild einer Marke, eröffnet sich im Persönlichen oder Analogen. In der digitalen Wirklichkeit wird es im Auftreten und vor allem in der Interaktion entfaltet.

Sei wiedererkennbar und gleichzeitig anpassungsfähig!

Schrift, Bildsprache und Farben schaffen gerade im Digitalen einen Wiedererkennungswert und Konsistenz für Ihre Marke. Herausforderung ist, sich gleichzeitig dem Duktus und Stil des jeweiligen Kanals sowie den Bedürfnissen und Erwartungen der User anzupassen. Versteht man diese Spannung als etwas Konstruktives und nicht als Widerspruch, kann eine Marke ihren Zielgruppen entgegenkommen und sich entwickeln.

Sei neugierig, agil und kooperativ!

Unsere digitale Welt ist der Inbegriff für Dynamik. Möchte man heute nicht abgehängt werden, sind Neugierde und Agilität das A und O. Unmöglich können wir unsere Zukunft mit dem Wissenstand von heute und allein bewältigen. Lern- und Kooperationsbereitschaft ist kein Zeichen von Schwäche, sondern bedeutet neues Ressourcenpotenzial und Zukunftsfähigkeit für die eigene Marke.

 

Möchten auch Sie die Zukunftsfähigkeit Ihrer Marke auf den Prüfstand stellen? Dann nutzen Sie unser Angebot des kostenfreien Markenchecks oder unseren digitalen Markenaudit.

Daniel Börnert
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.